Klassenfahrt der 10er nach Erfurt / Weimar

 

Wie in jedem Jahr führte auch diesmal die Abschlussfahrt unseres 10. Schuljahres nach Thüringen. Am ersten Tag ging es nach der Ankunft in Erfurt sofort in die Stadt. In kleinen Gruppen durften die Schülerinnen und Schüler die neue Umgebung erkunden. Neben den üblichen Angeboten einer Großstadt fand in diesem Jahr zeitgleich die Frühjahrskirmes auf dem Domplatz statt. Somit gab es genug zu entdecken.

Nach einem gemeinsamen Abendessen in der Jugendherberge wurde abends wieder die Freizeit in Erfurt verbracht.

 

Am Dienstag begann der ernste Teil der Klassenfahrt mit der Besichtigung der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. Mit Audio-Guides ausgestattet machten sich die Schülergruppen auf den Weg und begaben sich in die Abgründe der deutschen Geschichte.

 

 

 

Danach konnte bei gutem Wetter noch vom Glockenturm aus der Blick über das Thüringer Land schweifen.

Nachmittags wurde Weimar mit all seinen Sehenswürdigkeiten besichtigt. Die „Erfurter Lichter“ rundeten den zweiten Tag ab. Von der ehemaligen Festung Petersberg konnte die Stadt Erfurt bei Nacht bestaunt werden.

 

 

Der Mittwoch begann mit einer etwas ungewöhnlichen Stadtführung durch Erfurt: mit einer Straßenbahn wurden die Hauptsehenswürdigkeiten besichtigt. Neben der historischen Altstadt konnten so auch die Außenbezirke der Stadt von einem sehr engagierten Reiseführer vorgestellt werden.

 

 

 

Nachmittags ging es dann mit dem Bus nach Jena, wo die „Imaginata“ besucht wurde. Hier konnten naturwissenschaftliche Experimente hautnah erlebt werden. Bei der sehr kurzweiligen Führung wurden optische, akustische und viele technische Phänomene anschaulich erklärt.

Danach ging es in der Innenstadt von Jena mit dem Besuch des Planetariums weiter. In der großen Kuppel wurde die Geschichte der Welt vom Urknall bis heute sehr eindrucksvoll vorgeführt. Den Abend verbrachte die Gruppe anschließend in der Innenstadt von Jena.

 

 

Am Donnerstagmorgen wurden dann schon die Koffer gepackt. Gegen 14.30 Uhr waren alle nach sehr erlebnisreichen Tagen wieder in Kirchhundem angekommen.