Die Berufswahlvorbereitung an der GHS Kirchhundem

 

Die Berufswahlvorbereitung nimmt einen sehr hohen Stellenwert ein. Sie ist auf vielen Ebenen fest im Unterricht und im Schulleben integriert. Besonders großer Wert wird auf die enge Zusammenarbeit mit den heimischen Betrieben gelegt. Durch eine Vielzahl von Praktika bekommen unsere Schülerinnen und Schüler sehr gute Einblicke in die Arbeitswelt.

 

Klasse 8

Im Rahmen des Landesvorhabens KAoA nimmt unsere Schule im ersten Halbjahr der Klasse 8 an der Potentialanalyse teil. Externe Experten testen an einem Tag unsere Schülerinnen und Schüler und geben nachher eine Rückmeldung über die Stärken der Teilnehmer. Daraufhin geben sie Empfehlungen für drei Berufsfelder, in denen sich die Schülerinnen und Schüler einmal „ausprobieren“ sollen.

Im zweiten Halbjahr findet dann die Berufsfelderkundung statt. Ausgehend von der Potentialanalyse organisiert die Schule an drei Tagen Praktika in den verschiedenen Berufsfeldern. Die Schülerinnen und Schüler bekommen so erste Einblicke in die Arbeitswelt. Eine gründliche Vor- und Nachbereitung erfolgt im Unterricht.

 

Klasse 9

Im neunten Schuljahr steht für die Jugendlichen ein dreiwöchiges Praktikum an. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit den heimischen Betrieben kann die Schule zahlreiche Praktikumsplätze anbieten. Auch hier erfolgt durch die Klassenlehrer eine gründliche Vorbereitung. Die Lehrkräfte besuchen während der Praktika regelmäßig die Praktikanten und besprechen sich mit den Betrieben.

Nach den drei Wochen erfolgt eine intensive Nachbesprechung in der Schule, daran anschließend werden die Betriebe in die Schule eingeladen um in einer großen „Talkrunde“ in der Aula das Praktikum zu evaluieren.

Rechtzeitig vor den Bewerbungen wird zusätzlich ein Bewerbertraining durch einen Vertreter der Volksbank durchgeführt.

 

Klasse 10

Um weitere Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln, gehen unsere 10 Typ A Schülerinnen und Schüler in ein Langzeitpraktikum. Vor den Herbstferien absolvieren sie ein zweiwöchiges Blockpraktikum in den Betrieben, danach gehen sie jeden Mittwoch in die Unternehmen.

Hier können die Schülerinnen und Schüler Durchhaltevermögen beweisen. Den Betrieben wird die Möglichkeit gegeben, potentielle Auszubildende über einen längeren Zeitraum kennen zu lernen. Im günstigsten Fall mündet das Praktikum in die Vermittlung einer Ausbildungsstelle.